Der Taidokan Bayreuth öffnete im Dezember 1998 in Bayreuth als Schule für traditionelle Kampfkunst und Selbstverteidigung.

Seit dem Jahr 2005 folgen wir der Stilrichtung Hontai Yoshin Ryu, einer alten Schule der japanischen Kampfkunst. Organisatorisch gehören wir zum italienischen Zweig dieser Schule. Meinem Lehrer und Mentor Stelvio Sciutto Sensei (heute 7. Dan Hontai Yoshin Ryu/Okuden) bin ich zu großem Dank verpflichtet, ebenso natürlich unserem Soke, dem Japaner Inoue Kyoichi, der die Tradition aufrechterhält und weltweit weitergibt. Unsere Gruppe ist die einzige legitimierte Schule in Deutschland für Hontai Yoshin Ryu.

Die Schule liegt in einem denkmalgeschützten Altbau im ersten Stock im Gebäudekomplex des markgräflichen Prinzessinnenhauses. Unser Dojo (Übungsraum) verteilt sich auf 250 qm, davon 100 qm Mattenfläche, 2 Umkleiden und Sanitärräume. Ein Raum mit 60 qm ist für Yoga, Meditation und Körperarbeit reserviert.

Übungswaffen sind in ausreichender Zahl vorhanden.

Wir sind eine relativ kleine Übungsgruppe, was ein individuelles Lernen ermöglicht. Von unseren Schülern erwarten wir neben einem positiven Charakter eine gewisse Disziplin, regelmäßig und über einen längeren Zeitraum den Unterricht zu besuchen. Traditionelles Jujutsu ist keine Sportart für gelegentliches Trainieren – die Techniken bauen aufeinander auf und die Bewegungen werden nur durch häufiges Üben im Körper automatisiert. Bringt man diese Disziplin auf, kann man durch Jujutsu sehr viel profitieren – nicht nur körperlich.

Budo – japanische Kampfkunst und eine bestimmte Faszination an japanischer Kultur begleitet die Lehrer (Sensei) und lehrenden Schüler (Sempai) seit ihrer Jugend.